25.04.18 - Einführung

Schlagwörter: Einführung, Überblick

In der ersten Sitzung beschäftigete man sich hauptsächlich mit einer kurzen Einführung in die Thematik, dem vorläufigem Seminarplan und einer kurzen Videobesprechung.

Sitzungen

25.04.18 - Einführung

02.05.18 - Wissenschaftsbetrug im eigenen Fachbereich

02.05.18 - Wissenschaftsbetrug im eigenen Fachbereich

09.05.18 - Kuriose Fälle des Wissenschaftsbetrugs

09.05.18 - Kuriose Fälle des Wissenschaftsbetrugs

16.05.18 - Die Erkenntnistheorie

16.05.18 - Die Erkenntnistheorie

30.05.18 - Der Positivismusstreit

30.05.18 - Der Positivismusstreit

06.06.18 - Fachbegriffe der Plagiatsjäger

06.06.18 - Fachbegriffe der Plagiatsjäger

13.06.18 - Schluss mit der Willkür an Hochschulen

13.06.18 - Schluss mit der Willkür an Hochschulen

Exkurs I - Hierarchie Vroniplag

Exkurs I - Hierarchie Vroniplag

20.06.18 - Lügen mit Statistik I

20.06.18 - Lügen mit Statistik I

11.07.18 - Lügen mit Statistik II

11.07.18 - Lügen mit Statistik II

Exkurs II - Personen bei Vroniplag

Exkurs II - Personen bei Vroniplag

18.07.18 - Abschlusssitzung

18.07.18 - Abschlusssitzung

Lernfazit und Sammlung der verwendeten Quellen

Lernfazit und Sammlung der verwendeten Quellen

Vorläufiger Seminarplan

Sitzungen:

  1. Einführung und Vortrag
  2. Online-Sitzung
  3. Erkenntnis - und Wissenschaftstheorie I
  4. Erkenntnis- und Wissenschaftstherorie II
  5. Geisteswissenschaftliche Pädagogik
  6. Kritischer Rationalismus
  7. Philipp Theisohn: Wissenschaftliche Normen im historischen Wandel
  8. Forschungsethik
  9. Datendesing
  10. Wissenschaftsbetrug
  11. Promotionsbetrug I
  12. Promotionsbetrug II
  13. Fazit und Ausblick

Veranstaltungsinformation

Titel: Wissenschaftstheorie und Wissenschaftsbetrug

Dozent: Prof. Dr. Heiner Barz

Studiengang: Sozialwissenschaften (BA) oder Soziologie (BA Ergänzungsfach)

Modul: Systeme und Strukturen

Seminarart: Vertiefungsseminar

Inhalt: Wie können wir sicher sein, dass das, was wir zu wissen meinen, auch tatsächlich richtig ist? Wie können wir systematisch Irrtümer ausschließen? Was unterscheidet wissenschaftlich gesichertes Wissen von reinem Für-wahr-halten oder bloßer Meinung? Mit derartigen Fragen befasst sich die Wissenschaftstheorie, die früher - ihrer Herkunft als philosophischer Teildisziplin Rechnung tragend - Erkenntnistheorie hieß. Auch wenn heute die Relativität und Zeitgebundenheit wissenschaftlicher Erkenntnis - zu den meisten Streitfragen gibt es zwei entgegengesetzte wissenschaftliche Lager - mehr und mehr ins Bewusstsein getreten ist, bleibt die Diskussion von Standards und Gütekriterien wissenschaftlicher Forschung eine wichtige Aufgabe. [...] Der Kurs will mit den großen Konzeptionen der Erkenntnistheorie (Rationalismus vs. Empirismus, Materialismus vs. Positivismus), der Wissenschaftstheorie (Popper, Kuhn, Feyerabend) ansatzweise vertraut machen. Um anschließend anhand von aktuell strittigen Themen über Wertmaßstäbe und Qualitätsstandards zu diskutieren. (HISLSF Kommentar entnommen)

Was ist aktuell noch im Bereich Wissenschaft problematisch?

Eine kurze Diskussion über aktuelle Ereignisse zeigt, in wie weit die meToo-Debatte in den Wissenschaftlichen Alltag eingreift:

  • Prof. Mauser: Der Deutsche Pianist und bekannte Musikwissenschaftler lehrte unter anderem an den Hochschulen Würzburg und München. 2016, 2017 und 2018 wird er wegen mehrer Sexualstraftaten verurteilt. Die Diskussion kam im Seminar auf, in wie weit seine musikalisch hochzuschätzende Arbeit nun durch seine Vergehen und durch die gesteigerte öffentliche Aufmerksamkeit auf diese entwertet wird. (Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Siegfried_Mauser Stand 28.05.18)
  • Avenidas Gedicht von Eugen Gomringer: Das preisgekrönte Gedicht des Autors führte zu einer Sexismus-Debatte der Asta. Diese wiederum ergab die Entfernung des Gedichtes an ihrer Darstellungsstätte. Die öffentliche Diskussion ist rege, vor allem über künstlerische Freiheit, Intentionsfrage und zeitgenössischer Interpretation. (Quelle:  http://www.dw.com/de/gr%C3%BCtters-kritisiert-%C3%BCbermalung-von-gedicht-als-kulturbarbarei/a-42297463 Stand 28.05.18)

Was bedeutet eigentlich Wissenschaftsbetrug?

Was bedeutet eigentlich Wissenschaftsbetrug?

Videobesprechung

Wir können anhand der Reportage feststellen, dass wesentlich häufiger gepfuscht wird, als zu erwarten ist. Denn es fällt vor allem in den Naturwissenschaften schwer auf; wird zu Gunsten der Karriere oder ähnlichem mitwissend praktiziert. Dabei ist es in der Naturwissenschaft verheerender, vor allem wenn mit falschen Ergebnissen gearbeitet wird. Die Weiterverbreitung einer falschen Information kann nicht nur für den fälschenden Forscher Probleme mit sich bringen. Eine weitere Problematik ist die Unüberschaubarkeit der Folgen, wie im Video (s.o.) mithilfe des Bücherregals dargestellt wird.

Kommentare


    Kommentar hinzufügen

    Mit '*' markierte Felder werden benötigt.
    Die Kommentare werden moderiert. Ihre Kommentare werden erst veröffentlicht, wenn der Eigentümer diese durchgesehen hat.